24.06.2022

13.05.2022

Giulia hat die Teilnehmenden des Schweizer Pflegeverband-Kongresses 2022 des SBK in Bern auf ihre Reise durch ihre Sportkarriere mitgenommen. Sie erzählte über ihre Erfolge, aber auch über ihre Niederlagen, über Verletzungen oder mentale Blockaden! 

Herzlichen Dank an den SBK und Swica für das Ermöglichen dieses Auftrittes.

20.04.2022

„Giulia. Ihr Weg“ ist in enger Zusammenarbeit mit der Familie Steingruber entstanden. David Wiederkehr hat in den letzten Monaten einen Herzenswunsch erfüllt und eine Biografie über Giulia geschrieben. Seit kurzem ist das Buch im Handel erhältlich.

Vorschau:

Sie war eine schüchterne Teenagerin – und plötzlich im Rampenlicht. Medaillengewinnerin an Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften. Sportlerin des Jahres. Every-body’s Darling. Trotzdem war Giulia Steingruber längst nicht immer wohl dabei. Auch wenn sie stets nahbar blieb, hielt sie Privates privat – so konsequent es ging. Zu nah gingen ihr die schlechten Erfahrungen am Anfang ihrer eindrucksvollen Karriere. Jetzt, nach ihrem Rücktritt, gewährt sie einen tieferen Einblick in ihre Seele. Zum Tod ihrer älteren Schwester Desirée etwa, die schwer behindert zur Welt gekommen war und 2017 verstarb. Sie erinnert sich an ihre schlimmsten Momente, ihre Rückschläge und die schwere Verletzung, die sie 2018 fast die Karriere gekostet hätte. Vor allem aber an die Siege, die Auszeichnungen, die Ehrungen. Mit ihrem eisernen Willen setzte sie Massstäbe, erfand Elemente und trotzte schliesslich auch der Corona-Pandemie – mit einer EM-Goldmedaille vor ihrem Rücktritt sorgte sie im Frühling 2021 für einen letzten Höhepunkt. Und wie sie das tat, war ihr persönliches Geheimrezept. 

Bestellungen unter Weberverlag

27.12.2021

Ich wünsche allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins 2022. Freuen wir uns auf die neuen Herausforderungen im kommenden Jahr!! Liebe Grüsse Giulia

19.10.2021

Anthony Retrosi wird das Training des Nationalkaders interimistisch bis Ende Januar 2022 leiten. Wendy Martin und Giulia Steingruber bleiben dem Team bis Ende 2021 erhalten. Das neue US-Trainerderduo freut sich auf die enge Zusammenarbeit mit Giulia Steingruber: „Giulia ist für viele Turnerinnen eine Mentorin und grosse Schwester. Sie wird als Schaltstelle zwischen Athletinnen und Trainerteam ein wichtiges Puzzleteil unseres Teams sein. Daher ist Giulias Erfahrung von unschätzbaren Wert für uns“, sagt Anthony Retrosi.

01.10.2021

„Jetzt, fühlt es sich richtig an“

Über 20 Jahre aktives Kunstturnen geht zu Ende. Elf Jahre durfte ich mit Stolz die Farben der Schweiz in der ganzen Welt repräsentieren. Insgesamt nahm ich an acht Europa-, sieben Weltmeisterschaften und drei Olympischen Sommerspielen, London, Rio und Tokio teil. In meiner Karriere konnte ich zwölf Medaillen an internationalen Wettkämpfen und vier Medaillen an den Europaspielen in Baku gewinnen. Dabei achtmal zuoberst auf dem Podest stehen und die Nationalhymne geniessen.

Die vielen schönen Momente die ich durch meinen Sport erleben durfte sind tief in meinem Herzen verwurzelt. Es ist nun Zeit, einen weiteren Schritt in die Zukunft zu machen und mich auf einen neuen Lebensabschnitt zu konzentrieren.

Ein grosses „Danke“ geht an meine Sponsoren, die mich über all die Jahre unterstützt und begleitet haben. Danke, meinen  Eltern für ihren unermüdlichen Einsatz, Tag für Tag, damit ich mich voll auf’s Kunstturnen konzentrieren konnte. Danke dem Schweizerischen Turnverband für das Vertrauen in mich. Danke an meine vielen „grossen“ und „kleinen“ Fans – ich seid einfach toll. Danke allen die mich in irgendeiner Weise auf meinem Weg begleitet und unterstützt haben. Das Turnen wird immer ein Teil von mir sein und auch bleiben! Peace out! Giulia

14.07.2021

Endlich geht es los! Am Donnerstag reise ich ab nach Tokio zu meinen dritten Olympischen Sommerspielen. 116 Athleten werden die Schweiz in Tokio vertreten. Auch wenn es ganz spezielle Wettkämpfe geben wird – Tokio ist einfach eine geniale Stadt!

Wir werden uns zwischen der Wettkampfhalle und dem Olympischen Dorf, dort auch nur eingeschränkt, bewegen dürfen.

Meine Vorbereitung auf das Saisonhighlight verlief nicht optimal. Der Muskelfaserriss im Oberschenkel hat mir länger zu schaffen gemacht als ursprünglich gedacht. Nichts desto trotz werde ich alles daran setzen, um meine Ziele, den Mehrkampffinal, den Sprungfinal und wenn es gut läuft auch den Bodenfinal zu erreichen.

Ich freue mich auf die Wettkämpfe und hoffe auf viel Unterstützung aus der Schweiz.

Eure Giulia.

22.04.2021

Endlich wieder Wettkampfluft schnuppern. Einfach ein schönes Gefühl. Ich freue mich sehr, dass ich mich für den Mehrkampffinal, Sprungfinal und Bodenfinal qualifizieren konnte.

Vielen Dank für die Unterstützung. Ich konnte eure virtuelle Unterstützung förmlich spüren. Jetzt muss ich mich schnell erholen damit ich für den Mehrkampffinal am Freitag Vollgas geben kann.

Foto: Quelle STV

05.11.2020

Der Schweizerische Turnverband hat entschieden, aufgrund der Gesundheitsrisiken für die Athletinnen und Athleten, auf einen Start an den Europameisterschaften in Mersin (TUR) zu verzichten.

Gleichzeitig sind die Schweizer Meisterschaften Kunstturnen in Schaffhausen aufgrund der verschärften Vorschriften des Bundes auch abgesagt worden.

Seit einem Jahr keine Wettkämpfe, dass ist eine sehr schwierige und belastende Zeit. Nur zu trainieren ohne die Uebungen einem Publikum zu zeigen, ohne sich mit der Welt- oder Europaelite messen zu können, ist manchmal unglaublich schwer zu ertragen.

Trotzdem müssen wir jetzt alle vernünftig handeln, die Schutzkonzepte einhalten und positiv in die Zukunft schauen.

Bleibt gesund und positiv, dann schaffen wir auch diese Hürde.

Bild: Quelle STV

04.10.2020

Nach der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio auf nächstes Jahr 2021, hatte ich grosse Zweifel, ob ich meinen Körper noch weiterhin den Belastungen des intensiven Trainings aussetzen möchte. Sobald wir aber nach der Covid-19 Pause das Training wieder intensivert hatten, war klar, dass ich meine Karriere bis mindestens nächsten Sommer fortsetzen werde. Mit einem Rücktritt konnte ich mich noch nicht abfinden. Deswegen bleibt mein Ziel Tokio 2021. Meine Trainings liefen besser als erwartet und ich hatte meine Elemente schnell wieder im Griff. Ich freue mich auf die kommenden Herausforderungen und werde mein Bestes geben.

Foto: Quelle STV

04.10.2020

07.09.2020